Prüfung von Flaschen

Vielfältige Herausforderungen

Jede Minute müssen bis zu acht Pakete passieren. Diese sind maximal 620 x 480 mm groß und enthalten bis zu 250 Flaschen, die in fünf verschiedenen Packbildern zusammengestellt sein können. Die Höhe der Pakete schwankt von 20 bis 200 mm, das Glas kann drei verschiedene Farben aufweisen und die an sich transparente Folie kann reflektieren und Bedruckungen aufweisen die nicht mit Materialeinschlüssen verwechselt werden dürfen. Ziel ist es die Flaschen auf mögliche Fehler zu prüfen und gegebenfalls fehlerhafte Pakete auszusondern.

Realisierung

Wir realisierten eine optische Prüfstation, die innerhalb eines geschlossenen Prüfturms untergebracht ist. Darin sind vier digitale GigE-Kameras M150 von Datalogic mit je 1,3MP Bildauflösung untergebracht. Ihre 16mm-Objektive sind senkrecht von oben auf die Flaschenpakete gerichtet. Ihre Teilbilder decken zusammen eine Sichtfläche von ca. 650 x 480 mm ab. Montiert sind die vier Kameras gemeinsam auf einer automatischen Z-Achse. So kann die Anlage die unterschiedlichen Flaschenhöhen ausgleichen. Mit einer Schiebeeinrichtung werden die zu prüfenden Flaschenpakete von der zuführenden Förderanlage in den Kameraturm geschoben und in der Prüfzone positioniert. Dort erfolgt von unten die Beleuchtung mit einer 650 x 650 mm großen LED-Flächenbeleuchtung durch eine gehärtete mattierte Glasplatte. Um für jede Farbvariante (Klarglas, braun oder grün) sichere Aufnahmebedingungen zu schaffen, wurde diese RGB Full Color ausgeführt und wechselt innerhalb des Prüfvorgangs die Farbe. Die Prüfergebnisse aus dem Bildverarbeitungsprozessor MX40 von Datalogic werden live über einen dezentralen 12,1"-Touchmonitor von ASEM angezeigt. Ohne Unterbrechung des Produktionsbetriebs können die Stölzle-Mitarbeiter über diesen jederzeit auch die automatisch abgespeicherten Bilder zu Fehlteilen abrufen und betrachten.

Bilder

Flaschenprüfung